Bauanleitung für einen Igeltisch

Dieser Tisch in Form eines Igels bietet kleinen Kindern einen idealen Platz zum Spielen und Basteln. In dem lustig anzuschauenden Möbelstück steckt aber noch ein Zusatznutzen: Wird der Igel auf den Rücken gedreht, verwandelt er sich in eine Wippe. So einen "wippenden Igeltisch" gibt es allerdings nicht fertig zu kaufen. Mit Hilfe dieser Bauanleitung kann er jedoch relativ einfach nachgebaut werden. Alle Elemente werden lediglich mit Holzleim stumpf verleimt.

Projektdetails

Schwierigkeitsgrad: mittel Dauer:  
Verwendungsort: Kinderzimmer Preis:
Verwendungszweck: Deko, Ablage Bauanleitung als PDF


Was Sie benötigen

Benötigte Werkzeuge: Stichsäge, Bohrmaschine und Maschinenständer, Handkreissäge, Oberfräse mit Viertelstabfräser (r= 6 und 10 mm)

Benötigte Hilfsmittel: UHU HOLZ holzleim/ UHU HOLZ expressleim, Einhandzwingen, TG- Schraubzwingen, Winkel mit Zunge, Holzmaßstab 2m, Flachpinsel, Holzschleifpapier

Materialliste: Angegeben ist hier der Materialbedarf für den Bau eines Igeltisches in der gezeigten Grundversion. Materialien für die Ausgestaltung sind nicht berücksichtigt.

Pos. Stk. Bezeichnung Länge (mm) Breite (mm) Stärke (mm) Material
Holz-Zuschnitte
1 2 Seiten (Igel) 1000 500 12 Sperrholz, Kiefer
2 1 Tischplatte 480 500 19 MDF-Platte
3 2 Sitze 480 200 - -
4 2 Tischstützen 120 210 - -
5 2 Griffstangen 500 - 30 rund Buche
6 4 Tischtrageleisten 230 - 30 Fichte
7 4 Sitztrageleisten 180 - - -

Konstruktionszeichnung und Igeltisch-Bauplan als PDF-Dokument

Die Bauanleitung für den Igeltisch (Igelwippe) besteht aus verschiedenen Teilen. Die Konstruktionszeichnung des Igeltisches mit detaillierten Maßblättern und die exakte Material- und Werkzeugliste haben wir im PDF-Format vorbereitet, die Sie hier als Igeltisch-Bauplan downloaden und ausdrucken können. Diesen Bauplan benötigen Sie, um das entsprechende Material zu beschaffen und die Bauteile zuzuschneiden und zu bearbeiten.

Die Arbeitsschritte zum Bau der Igeltisch

1. Schritt
Die Seitenteile in Igelform wurden aus 12 mm Kiefernsperrholz mit der Stichsäge ausgeschnitten. Als Vorlage für die Form dient die Zeichnung der Bauanleitung, welche zum Übertragen noch vergrößert wird. Die Kanten werden mit einer Holzfeile und mit Schleifpapier geglättet und anschließend mit Schleifpapier leicht abgerundet.
2. Schritt
In diesem Schritt werden die Löcher für die beiden Griffstangen vom Igeltisch mit einem 30 mm Forstner-Bohrer 10 mm tief eingebracht. Dazu wird die Bohrmaschine am besten in den Bohrständer eingespannt. So gelingt es problemlos, senkrecht zu bohren und genau die erforderliche Bohrlochtiefe zu erreichen.
3. Schritt
Die Trageleisten für die Tischplatte und die beiden Sitze werden abgelängt und an den freien Enden mit Holzraspel, Feile und Schleifpapier von scharfen oder rissigen Kanten befreit und abgerundet. Anschließend werden die Leisten mit Holzleim nach Bauanleitung aufgeleimt und mit Hilfe von Schraubzwingen bis zur vollständigen Trocknung verpresst. Falls der Igeltisch auch im Freien zum Einsatz kommen soll, muss wasserfester Holzleim verwendet werden.
4. Schritt
Die Tischplatte und die Sitzflächen sind anhand der Maße aus der Bauanleitung bereits zugeschnitten. Mit einer Oberfräse werden zunächst die freien Querkanten abgerundet. Dabei kommt ein Viertelstabfräser mit Anlaufring und 6 mm Radius zum Einsatz. Mit einem größeren Fräser (10 mm) erhalten die Leisten, auf denen später Tisch- und Sitzplatten aufliegen sollen, eine runde Kante. Das ist wichtig, denn wenn der Igeltisch als Wippe verwendet und dazu umgedreht wird, liegen diese Leisten oben. An den nun abgerundeten Kanten können sich die schaukelnden Kinder nicht weh tun.
5. Schritt
Auch die Tischstützen sind an den Kanten abgerundet worden. Die Stützen tragen zur Stabilisierung bei. Sie werden im rechten Winkel aufgeleimt und bis zur Trocknung fixiert. An Stelle von Schraubzwingen können dabei auch die praktischen Einhandzwingen zum Einsatz kommen.
6. Schritt
Der Igeltisch wird nun komplett zusammengebaut. Die Tischplatte, die Böden und Griffstangen werden dazu mit Leim auf eine Seite der Igelfigur gesetzt und zunächst mit Schraubzwingen an den zuvor aufgeleimten Trageleisten fixiert. Nachdem die Verbindungen vollständig trocken und fest sind, kann die Gegenfigur aufgeleimt werden. Im Bild ist zu sehen, wie die zu verklebenden Flächen für die Gegenfigur mit Holzleim vorbereitet werden.
7. Schritt
Die Gegenfigur ist mit Leim aufgelegt. Alle Klebeflächen müssen bis zur Trocknung verpresst werden. Bei der Fixierung werden laut Bauanleitung zuerst die Tischplatte und die Sitze mit den Trageleisten verpresst, bevor mit entsprechend langen Schraubzwingen der nötige Anpressdruck für die Plattenkanten erzeugt wird.
8. Schritt

Nach dem Zusammenbau wird der Igeltisch noch farbig gestaltet. Wenn dabei Alpina 2-in-1-Lack verwendet wird, kann auf eine separate Vorstreichfarbe verzichtet werden. Denn beim 2-in-1-Lack ist die Grundierung für die gängigsten Oberflächen bereits mit "eingebaut". Soll bei den Seitenteilen die Holzmaserung zur Geltung kommen, werden diese nur mit Alpina Klarlack oder dem besonders robusten PU-Parkettsiegel überzogen.


diese Bauanleitung wurde bereitgestellt von UHU



Um unseren Servicebereich kontinuierlich zu erweitern sind wir ständig auf der Suche nach neuen Bauanleitungen aller Schwierigkeitsstufen. Sie sind im Besitz von Anleitungen, die gut in unsere Rubrik passen oder haben Hinweise auf neue Quellen für spannende Anleitungen? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf!
bauanleitungen@westfalia.de

[zurück zur Übersicht]

Die Datei ist im PDF-Format hinterlegt. Um die Dateien zu betrachten benötigen Sie den Adobe Acrobat Reader bzw. Adobe Reader, diesen können sie von www.adobe.de kostenlos runterladen.

Übermittlung Ihrer Stimme...

Ratgeber-Bewertung für "Bauanleitung: Igeltisch"


Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.

Alle Preise verstehen sich inkl. MwSt. und zzgl. Versandkosten
* UVP = unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers