Praktische Gartentipps für Anfänger und unerfahrene Hobbygärtner

Das Gärtnern erfordert Einfühlungsvermögen, Ausdauer und Geduld, denn Pflanzen wollen an einen idealen Standort gesetzt und regelmäßig gepflegt werden. Doch wer Zeit und Mühe investiert, wird mit einer pflanzen- und tierfreundlichen Wohlfühloase belohnt, die zum Entspannen mit der gesamten Familie einlädt.

Für jeden unerfahrenen Hobbygärtner ist es daher empfehlenswert, sich in einem ersten Schritt mit den bereits gegebenen Strukturen auseinanderzusetzen. Wichtig sind hier neben einer genaueren Bodenanalyse auch die vorherrschenden Lichtverhältnisse, um den Ansprüchen unterschiedlicher Gewächse gerecht zu werden.

Einhergehend mit Ihren persönlichen Charakterzügen können Sie die Gartengestaltung von Anfang bis Ende im Detail durchplanen, oder sich intuitiv von Ihrem Bauchgefühl leiten lassen und spontane Akzente setzen oder Strukturen schaffen.

Um typische Anfängerfehler zu vermeiden und eine langfristige Pflanzengesundheit und -vielfalt zu erzielen, erklären wir Ihnen grundlegende Gartenweisheiten. Zudem geben wir Ihnen im Folgenden nützliche Tipps und Informationen an die Hand, wie Sie als Gärtner ohne grünen Daumen eine individuelle Gartengestaltung umsetzen und sich an gesunden Pflanzen erfreuen können.

Planung führt zu Pflanzerfolgen

Viele Hobbygärtner begehen den typischen Anfängerfehler, dass sie voreilig im Gartencenter optisch schöne Gewächse wählen und diese nach Belieben im Garten einpflanzen. Bevor Sie mit dem praktischen Teil der Gartenarbeit starten, ist in einem ersten Schritt zu klären, welchen Zweck der Garten für Sie erfüllen soll:

Bei der Pflanzung bilden hochwachsende Gewächse den natürlichen Hintergrund für bodennahe Stauden und Ziersträucher.
  1. Nutzgarten: Die Nachfrage nach lokal gewachsenen Bioprodukten nimmt vermehrt zu. Noch besser schmeckt Gemüse und Obst aus dem eigenen Garten. Doch wer einen Nutzgarten anlegen möchte, muss die Fruchtfolge beachten, um den Boden nicht übermäßig auszumärgeln, und zudem ganzjährig einen hohen Pflegeaufwand einplanen.

  2. Ziergarten: Blühende Sträucher und bunte Blumen bilden die Basis eines einladenden Gartens und locken zahlreiche Nützlinge, wie Bienen oder Schmetterlinge, an. Auch hier muss man sich vorab die Frage beantworten, wie die Ziergartengestaltung umgesetzt werden soll – bevorzugen Sie akkurate Beetgrenzen und bewusst gesetzte Akzente oder freuen Sie sich besonders über einen wilden Bauerngarten, in dem alle Gewächse wie natürlich gewachsen erscheinen?

  3. Kindgerechter Garten: Wenn sich häufig Kinder im Garten aufhalten, kann über die Integration eines Spielbereichs, beispielsweise mit Sandkasten und Klettergrüst, nachgedacht werden. Zudem ist es empfehlenswerts, bereits vor der Pflanzwahl zu hinterfragen, ob einzelne Pflanzenteile bei Hautkontakt oder Verzehr giftig sind.

  4. Rasenfläche: Viele Menschen sind der Ansicht, dass ein Rasen weniger pflegebedürftig ist als ein vielseitiges Blumenbeet. Doch gerade der Rasen muss regelmäßig von Unkräutern befreit, gemäht, gewässert und gedüngt werden, um ansprechend und vital zu bleiben.

  5. Gestalterische Akzente: Große, als auch kleine Gärten können durch bewusst gesetzte Akzente strukturiert werden. Besonders beliebt sind beispielsweise eine Kräuterspirale, ein Komposthaufen, Gartenteich oder Gewächshaus sowie eine natürliche Benjeshecke, in der viele Tiere einen Lebensraum finden.

  6. Wegführung: Häufig stehen Geräteschuppen, Garten- oder Gewächshäuser und der Komposthaufen im hinteren Bereich des Gartens. Um diese Gebäude sicher und pflanzenschonend zu erreichen, empfiehlt sich die Integration von geraden oder geschwungenen Gartenwegen.

Prinzipiell sollten Sie sich im Rahmen der Gartenplanung von der Hausfassade inspirieren lassen, um ein stimmiges Gesamtbild zu kreieren. Moderne Gebäude profitieren etwa von vorwiegend geraden Strukturen, während ein altes Bauernhaus mit bunten Fensterläden gut zu einer natürlicheren Gartengestaltung passt.

Hohe Gewächse dienen als natürlicher Sichtschutz.
Moderne Gärten adaptieren gerade Hausstrukturen.
Ein Bauerngarten wirkt besonders natürlich.

Bodenanalyse für optimale Standortbedingungen

Grundlage für ein gesundes Pflanzenwachstum ist ein ideal aufbereiteter Boden, der den Ansprüchen der einzelnen Gewächse gerecht wird. Denn jede Pflanze setzt individuelle Ansprüche an den Boden sowie die vorherrschenden Lichtverhältnisse, so sind beispielsweise Engelstrompeten sonnenliebend, während Himbeersträucher schwachsaure Böden bevorzugen und Wermut ohne unmittebare Beetnachbarn stehen sollte. Lassen Sie sich vor Ort von Fachpersonal individuell beraten und wählen Sie im Anschluss passende Zier- und Nutzgewächse für Ihren Garten.

Vor der Neupflanzung wird eine Bodenanalyse durchgeführt und das Erdreich im Anschluss individuell aufbereitet. Auch Unkräuter oder Wurzelreste werden vollständig entfernt.

Bodenbeschaffenheit überprüfen

Wenn Sie einen Garten übernommen haben oder neu anlegen möchten, wird nach der grundlegenden Konzeption die Bodenbeschaffenheit überprüft: Häufig befinden sich Unkräuter und Wurzelreste alter Baumbestände im Erdreich, die idealerweise vor der Neubepflanzung vollständig entfernt werden.

Doch auch neu ausgebrachter Mutterboden ist mitunter zur Bepflanzung ungeeignet, da er in der Regel zu viel Stickstoff, Kalium und Phosphor enthält. Dieses Überangebot an Nährstoffen kann ein schlechtes Pflanzenwachstum zur Folge haben.

Gartenanfängern wird empfohlen, an einigen Stellen im Blumenbeet oder auch auf der Grünfläche sogenannte Bodenproben zu entnehmen. Diese werden in kleinen Behältern abgepackt und zu einer landwirtschaftlichen Untersuchungs- und Forschungsanstalt verschickt. Nach einigen Tagen erhalten Sie die Laborergebnisse inklusive hilfreicher Tipps zur individuellen Bodenaufbereitung: Diese Informationen helfen dabei, einzelne Gartenbereiche ideal auf die Ansprüche gewünschter Zier- oder Nutzpflanzen hin zu optimieren oder ausgelaugte, nährstoffbedürftige Böden durch die Zugabe organischer Dünger aufzubereiten.

Doch nicht nur die enthaltenen Nährstoffe sowie der vorherrschende pH-Wert sind entscheidend: Die Struktur des Erdreichs ist ausschlaggebend für einen natürlichen Wasserabtransport und ausreichenden Nährstoffspeicher sowie eine gesunde Wurzelbildung. Zu sandige Böden werden mit Mulch und Humus aufbereitet, während stark lehmige Böden durch die Zugabe von feinem Sand durchlässiger gestaltet werden.

Als Faustregel gilt: Gute Erde fühlt sich leicht feucht an und kann mit der Hand zu einem festen Erdklumpen geformt werden.

Ein guter Boden ist die Grundvoraussetzung für gesunde Zier- und Nutzpflanzen. Wir erklären Ihnen, wie Sie eigenständig eine Bodenanalyse durchführen, zu leichte oder schwere Böden aufbereiten und ein Drainagesystem im Garten integrieren, um empfindliche Wurzeln besser vor schädlicher Staunässe zu schützen. Wissenswertes zur Bodenaufbereitung

Blumenbeet: Welche Pflanzen eignen sich für meinen Garten?

Nach erfolgter Bodenanalyse und Bewertung der vorherrschenden Lichtverhältnisse geht es an die passende Pflanzenwahl für die gewünschten Standorte. Der folgenden Übersicht können Sie Pflanzenarten entnehmen, die entweder an vollsonnigen, halb- oder vollschattigen sowie ausgesprochen trockenen und kargen Standorten gedeihen.

Übersicht sonnen- und schattenverträglicher Pflanzen

Pflanzen für sonnige Standorte Pflanzen für Halbschatten Pflanzen für schattige Bereiche Pflanzen für trockene Bereiche
Braunelle (Prunella) Akelei (Aquilegia) Alpenveilchen (Cyclamen) Agavenarten (Agave)
Echtes Eisenkraut (Verbena officinalis) Bergenie (Bergenia) Funkie (Hosta) Alpen-Edelweiß (Leontopodium nivale)
Feder-Nelke (Dianthus plumarius) Eisenhut (Aconitum) Gewöhnliche Goldnessel (Lamium galeobdolon Bärenfellgras (Festuca gautieri)
Fetthenne (Sedum) Elfenblume (Epimedium) Gedenkemein (Omphalodes verna) Blaukissen (Aubrieta)
Flammenblume (Phlox) Fingerhut (Digitalis purpurea) Hainblume (Nemophila) Lampenputzergras (Pennisetum alopecuroides)
Gewöhnliche Küchenschelle (Pulsatilla vulgaris) Frauenmantel (Alchemilla) Lerchensporn (Corydalis) Pampasgras (Cortaderia selloana)
Mädchenauge (Coreopsis) Kuckucks-Lichtnelke (Silene flos-cuculi) Ruprechtskraut Geranium robertianum) Moos-Steinbrech (Saxifraga bryoides)
Pfingstrose (Paeonia) Lungenkraut (Pulmonaria officinalis) Sauerklee (Oxalis) Steinkraut (Alyssum)
Schafgarbe (Achillea millefolium) Prachtspiere (Astilbe) Silberhaargras (Imperata cylindrica) Schwanenhals-Sternmoos (Mnium hornum)
Storchschnabel (Geranium) Herbst-Anemone (Anemone hupehensis) Waldsteinie (Waldsteinia) Wolfsmilchgewächse (Euphorbiaceae)

Achtung – Giftpflanze!

Die schönsten Blumen im Zierbeet sind häufig mit Vorsicht zu genießen: Die farbenprächtigen, wohlgeformten Blüten verlocken so manchen Hobbygärtner zum Pflücken und führen so schnell zu ernstzunehmenden Vergiftungen. Denn nicht jede Giftpflanze muss verzehrt werden, um Symptome auszulösen – häufig reicht auch bereits ein Hautkontakt aus, um das Gift aufzunehmen. Die Folgen hängen von der Pflanzenart ab, sind aber häufig schwere Herzrhythmusstörungen, Kreislauflähmungen oder Krämpfe.

Der Fingerhut bildet farbintensive Blüten – seine Blätter sind aber stark giftig.
Die schöne Herbstzeitlose wurde 2010 zur Giftpflanze des Jahres gewählt und kann zu zentralen Atemlähmungen führen, wenn sie konsumiert wird.

Dabei sind Giftpflanzen nicht nur für Hobbygärtner und Kleinkinder gefährlich, auch Tiere können versehentlich Pflanzenteile aufnehmen und an schweren Vergiftungen verenden. Dabei sind nicht immer die roten Beeren oder bunten Blüten giftig – häufig sind Wurzeln, Stängel oder Blätter die kritischen Pflanzenteile, die schnell unbedacht zerheckselt werden und beispielsweise im Tierfutter landen.

Erste Hilfe Maßnahme bei Vergiftungssymptomen

Sollten Sie Vergiftungssymtpome feststellen, gilt es Ruhe zu bewahren, um die Situation besser einschätzen zu können. Geben Sie der betroffenen Person stilles Wasser, Tee oder Saft zu trinken, jedoch keine Milch! Zudem sollten Sie kein Salzwasser reichen, um etwa ein Erbrechen auszulösen. Wenden Sie sich bei Unsicherheiten an die Giftnotrufzentrale Ihres Bundeslandes. Bereiten Sie sich auf folgende Fragen vor:

  1. Wer ist mit dem Gift in Kontakt geraten – Kind, Erwachsener oder Tier?

  2. Welche Pflanze wurde verschluckt?

  3. Welche Teile der Pflanze wurden gegessen?

  4. Wurden die Pflanzenteile nur gekaut und wieder ausgespuckt oder auch verschluckt?

  5. Wie viele Pflanzenteile wurden in etwa verschluckt?

  6. Wurden bereits Hilfmaßnahmen eingeleitet?

  7. Wie geht es der betroffenen Person aktuell?

Wenn Sie den Namen der Pflanze nicht kennen, beschreiben Sie das Aussehen dem telefonischen Ansprechpartner möglichst genau. Der Experte kann Ihnen im Anschluss Auskunft geben, wie das Gift wirkt und welche Gegenmaßnahmen eingeleitet werden müssen. Falls es nötig wird ärztliche Hilfe in Anspruch zu nehmen, sollten Sie Pflanzenteile des betroffenen Gewächs mit in die Klinik nehmen.

Die folgende Übersicht enthält beliebte Gartenpflanzen, die für Mensch und Tier giftig sind.

Name der Pflanze Giftigkeit Giftige Pflanzenteile Vergiftungssymptome
Alpenveilchen (Cyclamen) giftig Blätter und Knolle Krämpfe, Kreislaufstörungen, Schwindel
Buchsbaum (Buxus sempervirens) gering giftig alle Pflanzenteile, vorwiegend Blätter Erbrechen, Krämpfe
Blauregen (Wisteria sinensis) giftig Samen und Hülsen Kreislaufbeschwerden, Verdauungsstörungen
Christrose (Helleborus niger) sehr giftig ale Pflanzenteile Herzbeschwerden
Efeu (Hedera helix) gering giftig alle Pflanzenteile Fieber, Magenbeschwerden
Eibe (Taxus baccata) giftig bis sehr giftig Wurzel, Holz, Rinde, Blattwerk, Kern der Beere Atemlähmungen, Kreislaufzusammenbruch, Bewusstseinsstörungen
Eisenhut (Aconitum napellus) sehr giftig alle Pflanzenteile Atemlähmung, Krämpfe, Herzstillstand
Engelstrompete (Brugmansia) sehr giftig alle Pflanzenteile Sedierung, Bewusstseinsstörungen, Herzstillstand
Fingerhut (Digitalis purpurea) sehr giftig Blätter Erbrechen, Halluzinationen, Sehstörungen, Herzrhythmusstörungen
Gefleckter Schierling (Conium maculatum) sehr giftig alle Pflanzenteile (besonders Samen) Lähmungen, Atemstillstand
Goldregen (Laburnum anagyroides) giftig bis sehr giftig alle Pflanzenteile (besonders Samen) Lähmungen, Atemstillstand
Gummibaum (Ficus elastica) gering giftig bis sehr giftig Pflanzensaft in Blättern Haut- und Schleimhautreizungen, Magen-Darm-Beschwerden, Erbrechen
Herbstzeitlose (Colchicum autumnale) sehr giftig alle Pflanzenteile (besonders Samen) Übelkeit, zentrale Atemlähmung
Maiglöckchen (Convallaria majalis) sehr giftig Blätter und Blüten Übelkeit, Erbrechen, Kreislaufzusammenbruch, Herzrhythmusstörungen
Pfaffenhütchen (Euonymus europaeus) giftig alle Pflanzenteile Bauchschmerzen, Erbrechen, Magen-Darm-Beschwerden
Robinien (Robinia) sehr giftig alle Pflanzenteile (besonders Samen) Blässe, Erbrechen, Schlafsucht, Fieber, Sehstörungen, Pupillenerweiterung, Kreislaufzusammenbruch
Weißer Germer (Veratrum album) sehr giftig alle Pflanzenteile (besonders Wurzeln) Erbrechen, Krämpfe, Atemnot

Gemüsebeet: Schwach-, Mittel- und Starkzehrer im Nutzgarten

Ist die Bodenbeschaffenheit nach einer ersten Überprüfung oder fachmännischen Analyse bekannt, wird der Boden zur individuellen Bepflanzung mit unterschiedlichen Gemüsesorten aufbereitet. In diesem Zusammenhang spielen die individuellen Nährstoffbedürfnisse sowie die Nachbarschaftsverhältnisse der einzelnen Pflanzen eine entscheidende Rolle.

Tomaten zählen zu den Starkzehrern. Hier ist auf eine gezielte Düngung sowie anschließende Regenerationsphase des Bodens zu achten.

In Rahmen der Nutzgartenplanung sind die beiden Begriffe Fruchtfolge und Mischkultur von zentraler Bedeutung. Daher unterscheiden Gartenexperten im Nutzgarten zwischen drei grundlegenden Pflanzenarten, die dem Boden mehr oder weniger Nährstoffe entziehen:

  1. Schwachzehrer sind Gewächse, die auf nährstoffarmen und trockenen Böden gut gedeihen, z. B. Kräuter, Erbsen und Erdbeeren.

  2. Mittelzehrer gedeihen in einem durchschnittlichen Nutzgarten gut, ohne dabei einem Extrem zu folgen. Zu den Mittelzehrern zählen beispielswiese Spinat, Möhren oder Salat.

  3. Starkzehrer entziehen dem Boden viel Stickstoff, sodass ein hoher Pflegeaufwand durch ein gezieltes Mulchen nötig wird. Zu den Starkzehrern zählen etwa Lauch, Kartoffeln oder Tomaten.

Generell stehen Starkzehrer höchstens zwei aufeinanderfolgende Jahre am selben Standort. Da sie dem Erdreich einseitig Nährstoffe entziehen, muss hier gezielt gedüngt werden, beispielsweise durch das Einbringen von Mulch oder reifem Kompost. Als ausgleichende Maßnahme dient zudem die bewusste Fruchtfolge von anspruchslosen, wenig fordernden Schwachzehrern, die dem Boden die Möglichkeit der schonenden Regeneration bieten.

Typische Anfängerfehler im Nutz- und Ziergarten

Neben einem einseitigen Nährstoffentzug im Rahmen einer langjährigen Monokultur ohne entsprechender Fruchtfolge gibt es im Garten noch einige weitere Aspekte zu bedenken, wenn die Pflanzengesundheit erhalten und das Pflanzenwachstum gefördert werden sollen.

Beurteilen Sie die im Garten vorherrschenden Lichtverhältnisse und setzen Sie empfindliche Gewächse erst nach den Einsheiligen ins Freie.
Kleinwüchsige Pflanzen können im Kübel gehalten werden.

Pflanzzeitpunkt

Bereits im zeitigen Frühjahr werden im Gartencenter zahlreiche immergrüne Gewächse und Früh- sowie Sommerblüher angeboten. Wer sich im Februar oder März bereits über bunte Blüten im Garten freuen möchte, sollte die Zwiebelblumen bereits im Herbst ins freie Beet pflanzen.

Generell empfehlen Experten, eine Herbstpflanzung der Frühsjahrspflanzung vorzuziehen, da die Pflanzen dann noch ausreichend Zeit haben, um sich vor der Winterruhe einzuwurzeln. Containerware kann jedoch bei Bedarf auch ganzjährig gesetzt werden, solange der Boden nicht gefroren ist. Erkundigen Sie sich im Idealfall nach den individuellen Vorlieben der einzelnen Pflanzen.

Tipp: Als Faustregel gilt, dass empfindliche Gewächse erst nach den Eisheiligen, also Ende Mai ins Freie gesetzte werden, um Erfrierungen vorzubeugen. Im Gewächshaus gedeihen die Pflanzen auch schon ab Jahresbeginn.

Schattenwurf

Im Allgemeinen dienen hochwachsende Gewächse als natürlicher Hintergrund im Blumenbeet oder bilden sogar als immergrüne Hecke einen blickdichten Sichtschutz zum Nachbarsgarten. Doch die Wuchshöhe und der daraus resultierende Schattenwurf solcher Gewächse werden häufig unterschätzt – kleine Zierpflanzen gedeihen in der Folge nur schlecht. Wer vorgezogene Bäume, ausladende Sträucher oder Kletterpflanzen inklusive Rankhilfe setzt, sollte daher bei der Bepflanzung der Baumscheibe oder der Wahl der Bodendecker auf schattenverträgliche Pflanzen zurückgreifen, die mit wenigen Sonnenstunden am Tag auskommen.

Gleiches gilt bei der Wahl von Topfpflanzen für eine Balkonbegrünung: Beurteilen Sie vor dem Kauf von Gewächsen, in welche Himmelsrichtung der Balkon ausgerichtet ist und finden Sie passende Zier- und Nutzpflanzen, die bei den vorherrschenden Lichtverhältnissen gut gedeihen und zahlreiche Früchte und Blüten bilden. 

Tipps zur allgemeinen Pflanzenpflege

Generell können Sie davon ausgehen, dass heimische Pflanzen pflegeleichter sind und zudem bei mäßiger Pflege besser in unseren Breitengraden gedeihen als etwa exotische Gewächse, die dafür besonders auffällig geformte oder farbintenisve Blüten bilden. Es ist daher empfehlenswert, als Garteneinsteiger zunächst auf pflegeleichte heimische Pflanzen zu setzen.

Blätter und Blüten dürfen zur Mittagszeit nicht feucht sein, da die Pflanzenteile bei starker Sonneneinstrahlung besonders schnell verbrennen.

Pflanzenwässerung

Die Gartenbewässerung richtet sich nach den individuellen Ansprüchen der gesetzten Nutz- oder Zierpflanzen: Einige Blumen benötigen etwa eine tägliche Wässerung, während andere Pflanzen eher mäßig feuchten Boden bevorzugen. Alle Gewächse reagieren jedoch schlecht auf anhaltende Ballentrockenheit sowie Staunässe: Richten Sie ein Drainagesystem aus kleinen Kieselsteinen am Boden des Pflanzlochs oder -kübels ein, das den natürlichen Wasserabfluss fördert und auf dieser Weise der Entstehung von Wurzelerkrankungen vorbeugt.

Im Hochsommer wird täglich gegossen. Idealerweise erfolgt die Wässerung in den Morgen- oder Abendstunden, um Verbrennungen von Pflanzenteilen zur heißen Mittagszeit entgegenzuwirken. Zudem sollten Sie alle Pflanzen bodennah wässern und möglichst keine Blätter oder Blüten benetzen, da hier umherfliegende Pilzsporen schneller anhaften und die gesamte Pflanze befallen können.

In großen Gärten hilft ein Bewässerungssystem, das dank einer integrierten Zeitschaltuhr bedarfsgerecht terminiert wird. Auf diese Weise können etwa lange Hecken oder breite Beetflächen problemlos und ohne große Mühe erreicht werden. Wer einen Gartenschlauch oder ein Beregnungssystem nutzt, sollte die einzelnen Elemente im Anschluss nicht auf dem Rasen liegen lassen, da sie hier auf Dauer zu Druckschäden führen.

Achtung: Auch im Winter benötigen immergrüne Gewächse Feuchtigkeit, jedoch in deutlich geringerem Maße, da sie sich in der Winterruhe befinden. An lauen Tagen wird daher mäßig gegossen.

Lagern Sie Gartengeräte an einem witterungsgeschützten Ort, an dem sie sich nicht gegenseitig berühren. Auf diese Weise beugen Sie Materialschäden vor.

Gartengeräte

Als unerfahrener Hobbygärtner sind keine High-Tech Geräte nötig, um einen schönen und zugleich gepflegten Garten zu realisieren. Eine Basisausstattung an Gartengeräten umfasst immer einen Spaten und eine kleine Handschaufel, einen Rechen für die Beetpflege im Herbst sowie einen sogenannter Sauzahn zur gezielten Bodenaufbereitung.

Wissenswert: Experten kritisieren das Umgraben von Beeten mit dem Spaten und empfehlen hier stattdessen den Einsatz eines Sauzahns oder einer schmalen Harke, da durch große Spaten zu viele unterschiedliche Bodenschichten durchmengt werden, woraufhin das Bodenleben aus dem Gleichgewicht gerät und sich die Stoffwechselvorgänge temporär einstellen. Ebenfalls hilfreich ist eine natürliche Gründüngung mit Gewächsen, die tiefreichende Wurzeln bilden und auf diese Weise den Boden lockern.

Für anfallende Schnittmaßnahmen benötigen Sie zudem eine hochwertige Handgartenschere, eine zu Ihrem Körperbau passende Heckenschere sowie gegebenenfalls einen elektrischen oder benzinbetriebenen Rasenmäher. Wer hier Zeit, Kraft und Mühen sparen möchte, investiert in einen modernen Mähroboter, der in einem abgesteckten Bereich zuverlässig die Grünfläche trimmt.

Wichtig: Nutzen Sie ausschließlich scharfe und gründlich gereinigte Schneidwerkzeuge. Verdreckte Schneideflächen begünstigen eine Infektion der Pflanze und erzeugen schlecht verheilende Wunden. Große Schnittflächen werden nach Möglichkeit mit einem speziellen Wundbalsam für Pflanzen behandelt und so vor Feuchtigkeit und Krankheitskeimen geschützt.

Die Gartenpflege trägt zum Erhalt der Pflanzengesundheit und Blühfreudigkeit bei und lässt sich mit hochwertigen Gartengeräten mühelos umsetzen. Wir haben Ihnen eine Übersicht nützlicher Gartengeräte zusammengestellt und nennen wissenswerte Tipps zur allgemeinen Pflanzenpflege! Basisausstattung an Gartengeräten

Tetanusschutz bei Gartenarbeiten

Bereits kleine Schnittverletzungen durch Dornen begünstigen eine Tetanusinfektion.

Schnell kann es im Rahmen der Gartenpflege zu kleinen Schnittverletzungen oder Schürfwunden kommen, etwa wenn man sich beim Heckenschnitt ungeschickt anstellt oder den dornigen Rosenbusch unvorsichtig zurückschneidet. Auch offenes Schuhwerk stellt ein gewisses Gefahrenpotential dar.

Es ist wichtig, dass Sie über einen intakten Tetanusschutz verfügen, wenn Sie in der freien Natur unterwegs sind. Die gefährlichen Bakterien halten sich im Boden, Staub und Schmutz auf und dringen durch Kratzer, Schürf- oder auch offene Brandwunden in den Körper ein. Die Inkubationszeit beträgt in der Regel 15 Tage, bis sich die charakteristischen Muskelkrämpfe zeigen. Im Erwachsenenalter ist eine Auffrischungsimpfung alle zehn Jahre empfehlenswert.

Es gilt: Keine Gartenarbeit ohne wirksamen Tetanusschutz! Tragen Sie als Präventivmaßnahme immer hochwertige Gartenhandschuhe, die Ihre Hände und Unterarme vor Schnittverletzungen schützen.

Schutz vor Schädlingen

Schneckenkorn kommt bei starken Schneckenplagen zum Einsatz. Vorab sollten Sie wirksame natürliche Bekämpfungsmethoden testen.

Der größte Feind des ambitionierten Hobbygärtners sind gefräßige Garten- und Pflanzenschädlinge, die sich von saftigen Blättern, wohlschmeckendem Gemüse oder anderen Pflanzenteilen ernähren. Zudem werden die kleinen Krabbeltiere häufig erst zu spät entdeckt und vermehren sich gleichzeitig so schnell, dass das gesamte Zier- oder Nutzbeet bereits nach kurzer Zeit von einer Schädlingspolpulation befallen sein kann.

Tipp: Suchen Sie Sträucher und andere Pflanzen regelmäßig nach Schädlingen ab. Diese halten sich gerne an der Blattunterseiten oder Zweiggabelungen auf.

Bevor sich Schädlinge im Garten ansiedeln und vermehren, können Sie die Pflanzen bereits mit umweltschonenden Präventivmaßnahmen vor einem Befall schützen. Setzen Sie beispielsweise spezielle Schneckenzäune ein, die eine unüberwindbare Barriere darstellen und mit wenigen Handgriffen im Beet aufgestellt sind. Abends können Sie die Schnecken dann am Beetrand einsammeln und in einem abgelegenen Feldabschnitt mit ausreichndem Futterangebot wieder aussetzen. Ebenso praktisch sind Kohlkragen, die um die jungen Nutzpflanzen gesetzt werden und sie so vor hungrigen Schädlingen schützen.

Hinweis: Klebrige Gelbtafeln schützen junge Knospen zuverlässig vor krabbelnden Schädlingen. Jedoch werden auch Nützlinge von den Fallen angelockt, sodass der Einsatz dieser Bekämpfungsmethode unter Experten umstritten ist.

Setzen Sie vermehrt auf natürliche Methoden zur Schädlingsbekämpfung: Wirksam ist etwa die Beipflanzung unterschiedlicher Gewächse, so schützt beispielsweise Basilikum vor der Weißen Fliege und Knoblauch verfügt über allgemein bakterizide sowie fungizide Wirkungen. Zusätzlich kann die Gartengesundheit durch den Einsatz von Brennesseljauche, Milchmolke oder Schachtelhalmbrühe gefördert werden. Wie Sie die alternativen Pflanzenschutzmittel selber herstellen können, haben wir Ihnen auf unserer Beratungsseite zur Vorbeugung und Behandlung von Pflanzenkrankheiten zusammengestellt.

Nützlinge sind das beste natürliche Mittel gegen eine Schädlingspopulation. Daher sind Hobbygärtner bemüht, eine Vielzahl an nützlichen Insekten in den Garten zu locken. Dies gelingt etwa durch die Pflanzung instektenfreundlicher Zierpflanzen oder das Aufstellen von Insektenhotels. Wir geben Tipps, wie Sie Nützlinge in den Garten locken.

Übermittlung Ihrer Stimme...

Ratgeber-Bewertung für "Gartentipps für Anfänger"

Bewertung: 4.6 von 5. 17 Bewertung(en).
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.

  1. Kommentar oder Themenvorschlag

  2. Hat dieser Text alle Ihre Fragen beantwortet? Was fehlt noch?
    Oder haben Sie noch eine Idee für ein spannendes Ratgeberthema?

    Wir freuen uns auf Ihre Anregung.

  3. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  4. * Pflichtfeld
Bildnachweis
  1. "Pfingstrosenpflege" (Originalbild): Jill Wellington (jill111), Lizenz: CC0 1.0 / Pixabay

  2. "Zaunbepflanzung" (Originalbild): Gerhard Gellinger (Gellinger), Lizenz: CC0 1.0 / Pixabay

  3. "Schlichte Gartengestaltung" (Originalbild): midascode, Lizenz: CC0 1.0 / Pixabay

  4. "Moderne Gartengestaltung" (Originalbild): midascode, Lizenz: CC0 1.0 / Pixabay

  5. "Natürliche Gartengestaltung" (Originalbild): Mike (MikesPhotos), Lizenz: CC0 1.0 / Pixabay

  6. "Bodenaufbereitung" (Originalbild): Stan Petersen (stanvpetersen), Lizenz: CC0 1.0 / Pixabay

  7. "Bodenaufbereitung" (Originalbild): condesign, Lizenz: CC0 1.0 / Pixabay

  8. "Fingerhut als Giftpflanze" (Originalbild): DerSilent, Lizenz: CC0 1.0 / Pixabay

  9. "Herbstzeitlose" (Originalbild): Ilona (Couleur), Lizenz: CC0 1.0 / Pixabay

  10. "Tomatenanbau (Starkzehrer)" (Originalbild): Bishnu Sarangi (sarangib), Lizenz: CC0 1.0 / Pixabay

  11. "Pflanzenkauf" (Originalbild): patricia hole (pattyhole1959), Lizenz: CC0 1.0 / Pixabay

  12. "Topfpflanzen" (Originalbild): Jill Wellington (jill111), Lizenz: CC0 1.0 / Pixabay

  13. "Pflanzenpflege" (Originalbild): Photo-Mix, Lizenz: CC0 1.0 / Pixabay

  14. "Gerätelagerung" (Originalbild): Pexels, Lizenz: CC0 1.0 / Pixabay

  15. "Gartengeräte auf Tisch" (Originalbild): Jill Wellington (jill111), Lizenz: CC0 1.0 / Pixabay

  16. "Dornen" (Originalbild): Stan Petersen (stanvpetersen), Lizenz: CC0 1.0 / Pixabay

  17. "Schneckenkorn" (Originalbild): Hans Braxmeier (Hans), Lizenz: CC0 1.0 / Pixabay

  18. "Marienkäfer" (Originalbild): Hans Braxmeier (Hans), Lizenz: CC0 1.0 / Pixabay

Alle Preise verstehen sich inkl. MwSt. und zzgl. Versandkosten