In der Weihnachtsbäckerei: 10 beliebte Plätzchen-Rezepte zum Nachbacken!

Besonders in der Adventszeit packt die meisten Deutschen das Plätzchen-Fieber: Das Backen und Verzieren selbst gebackener Weihnachtsplätzchen gehört für viele einfach zu den Feiertagen dazu.

Einfache Rezepte, wie beispielsweise Mürbeteig-Plätzchen, eignen sich zudem perfekt zum Backen mit Kindern!

Selbst gebackene Kekse schmecken nicht nur himmlisch gut und eignen sich perfekt als kleiner Snack zum Kaffee oder Tee, sondern erfüllen auch das ganze Haus in einem süßen Weihnachtsduft.

Besonders herrlich riechen Kekse, die mit Vanille oder Zimt verfeinert wurden. Lassen Sie die Kekse nach dem Backen einfach mit offener Ofentür für einige Zeit abkühlen und tauchen Sie Ihr Zuhause in einen weihnachtlichen Duft.

Sie wollen gerne eigene Weihnachtsplätzchen backen, suchen aber noch nach geeigneten Rezepten? In diesem Ratgeber haben wir für Sie die 10 beliebtesten Plätzchen-Rezepte gesammelt.

Das Westfalia-Team wünscht viel Spaß beim Nachbacken und Genießen! 


1. Mürbeteigplätzchen - Der Klassiker unter den Weihnachtsplätzchen

Mürbeteigplätzchen sind mit Abstand die beliebtesten Plätzchen der Deutschen, nicht zuletzt aufgrund ihrer wenigen Zutaten und der einfachen Zubereitung. Sie eignen sich zudem perfekt zum Backen mit Kindern, da mithilfe verschiedener Ausstechformen viele verschiedene Motive gezaubert werden können. 

Verzieren Sie Ihre Mürbeteigplätzchen mit Glasur, Zuckerguss oder essbaren Perlen!

Für dieses Rezept benötigen Sie:

  • 500g Mehl

  • 250g Zucker

  • 250g Butter oder Margarine

  • 2 Eier

  • 1 Päckchen Vanillezucker

Zubereitung:

Verkneten Sie alle Zutaten gut miteinander, rollen Sie den Teig in einzelne Rollen auf und lassen Sie ihn für einige Minuten im Kühlschrank abkühlen.

Anschließend schneiden Sie die Rollen in ca. 1 Zentimeter breite Scheiben und platzieren sie mit ausreichend Abstand auf dem Backblech. Lassen Sie sie bei 175 °C für ca. 15-20 Minuten goldgelb backen. 

Alternativ dazu können Sie den Teig auch einfach mithilfe einer Küchenrolle ca. 1 Zentimeter dick ausrollen und mit Ausstechformen ausstechen. Wer mag, kann die Kekse danach nach Herzenslust dekorieren, etwa mit Zuckerguss, der aus ein wenig Wasser und reichlich Puderzucker angerührt wird.


2. Vanillekipferl – Himmlisch zarte Plätzchen mit Vanillenote

Vanillekipferl zählen zu den beliebtesten Weihnachtsplätzchen und überzeugen durch ihren feinen Vanille-Nuss-Geschmack. Die Kipferl gehören bereits seit beinahe 150 Jahren zu dem traditionellen Weihnachtsgebäck. Wer den Plätzchen einen besonders feinen Geschmack verleihen möchte, mischt etwas echt Vanille unter den Teig.

Mit etwas echter Vanille können Sie den Kipferln das gewisse Etwas verleihen.

Für dieses Rezept benötigen Sie:

  • 560g Mehl

  • 160g Zucker

  • 400g Butter oder Margarine

  • 200g gemahlene Haselnüsse

  • 100g Zucker

  • 4 Päckchen Vanillezucker

Zubereitung: 

Vermengen Sie Mehl, Zucker, Butter sowie die gemahlenen Nüsse zu einem glatten Teig. Lassen Sie ihn anschließend für ca. 1 Stunde im Kühlschrank ruhen. 

Rollen Sie den gekühlten Teig in eine Rolle, schneiden Sie daumenbreite Scheiben ab, formen Sie die Kipferl in ihre beliebte Halbmond-Form und legen Sie sie auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech. Lassen Sie die Kipferl bei 175 °C für ca. 15 Minuten goldgelb backen. 

Abschließend vermengen Sie den Zucker mit dem Vanillezucker in einem tiefen Teller und wälzen die ausgekühlten Plätzchen vorsichtig in der Mischung.


3. Engelsaugen – Für alle, die es lieber fruchtig als süß mögen

Wer es lieber etwas fruchtiger mag, für den sind Engelsaugen – auch bekannt als Husarenkrapfen – genau das richtige Weihnachtsgebäck. Das Rezept eignet sich perfekt für unerfahrene Hobbybäcker, da keinerlei Backkenntnisse für die Umsetzung nötig sind. Verschenken Sie die selbst gebackenen Plätzchen doch in einer hübschen Verpackung an Freunde und Familie!

Wenn Sie es lieber etwas nussiger mögen, können Sie die Kokosraspeln auch einfach durch gemahlene Nüsse Ihrer Wahl ersetzen!

Für dieses Rezept benötigen Sie: 

  • 150g Mehl

  • 60g Zucker

  • 1 Prise Salz

  • 50g Kokosraspeln

  • 100g Butter

  • 1 Ei (davon das Eigelb)

  • 3 EL Puderzucker

  • 1 Päckchen Vanillezucker

  • Marmelade nach Wahl

Zubereitung:

Vermengen Sie zunächst das Mehl mit dem Zucker, einer Prise Salz und den Kokosraspeln. In einer anderen Schüssel verrühren Sie das Eigelb mit der Butter, bis Sie eine glatte Masse erreicht haben.

Geben Sie die trockenen Zutaten zu den flüssigen dazu und vermengen Sie alles gut miteinander. Stellen Sie den Teig anschließend für eine Stunde abgedeckt in den Kühlschrank und lassen ihn ruhen. 

Bestäuben Sie Ihre Arbeitsfläche mit etwas Mehl, rollen Sie den Teig in eine ca. 2 Zentimeter dicke Rolle und schneiden Sie die Rolle in 1 Zentimeter breite Scheiben. Formen Sie aus den Scheiben kleine Kugeln, platzieren Sie sie auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech und drücken Sie mit einem Teelöffel eine kleine Mulde in die Mitte.

Nach 10-12 Minuten bei 200 °C im Ofen sind die Plätzchen fertig und dürfen auf einem Gitter auskühlen. Abschließend gilt es nun noch, die Mulden mit Marmelade zu füllen und die Plätzchen mit etwas Puderzucker zu bestäuben.


4. Spritzgebäck – Perfekt gleichmäßige Plätzchen dank Gebäckpresse

Wie der Name bereits verrät, enthält Spritzgebäck seine typische Form durch die Verwendung einer manuellen oder elektrischen Gebäckpresse. Der fertig angerührte Teig wird in die Presse eingefüllt und direkt auf das Backblech aufgetragen. Die Plätzchen werden dadurch besonders schön einheitlich und gleichmäßig gar.

Sie können mithilfe Ihrer Gebäckpresse verschiedene Strukturen und Formen zaubern – probieren Sie es aus!

Für dieses Rezept benötigen Sie:

  • 375g Butter oder Margerine

  • 50g Zucker

  • 2 Päckchen Vanillezucker

  • 1 Prise(n) Salz

  • 375g Mehl

  • 125g Speisestärke

  • 125g Haselnüsse, geröstet, gemahlen

  • 100g Zucker, fein, zum Bestreuen

  • 2 TL Zimt zum Bestreuen

Zubereitung:

Für einen fluffigen, gleichmäßigen Teig, rühren Sie zunächst die Butter oder Margerine schaumig und fügen Sie Schritt für Schritt den Zucker, Vanillezucker sowie das Salz hinzu.  

Mischen Sie in einer separaten Schüssel das Mehl mit der Speisestärke, sieben Sie es und fügen zunächst ca. 2/3 zu der Butter-Zucker-Masse hinzu. Geben Sie anschließend das restliche Mehl sowie die gemahlenen Nüsse dazu und rühren Sie, bis Sie einen glatten Teig erhalten.

Im nächsten Schritt kommt bereits die Gebäckpresse zum Einsatz: Füllen Sie den Teig in die Presse und spritzen Sie schöne, gleichmäßige Plätzchen auf das Backblech. Lassen Sie das Gebäck für ca. 10 Minuten bei 175-200 °C im Ofen backen und anschließend gut auskühlen. 

Wer mag, kann das Gebäck mit geschmolzener Kuvertüre verfeinern.


5. Kokosmakronen – Für besonders saftige Plätzchen mit exotischer Note

Kokosmakronen überzeugen in erster Linie durch ihre exotische Geschmacksnote sowie durch ihre unverwechselbare Saftigkeit nach dem Backen im Ofen. Diese Plätzchen sind ideal für Backanfänger, die sich an etwas anderem, als normalen Mürbeteigplätzchen versuchen wollen. 

Achten Sie darauf, die Eiweiß wirklich steif zu schlagen, ansonsten bleibt der Teig flüssig!

Für dieses Rezept benötigen Sie:

  • 4 Eier (davon nur das Eiweiß)

  • 150g Zucker

  • 65g Quark

  • 200g Kokosrapseln

  • 1 Päckchen Vanillezucker

  • Oblaten (entsprechend der Plätzchenzahl)

Zubereitung:

Geben Sie die Eiweiß in eine Schüssel und schlagen Sie sie steif. Geben Sie Zucker und Vanillezucker hinzu und schlagen Sie weiter, bis der Zucker sich gelöst hat. Anschließend gilt es, die Kokosraspeln und den Quark vorsichtig unter die Masse unterzuheben. Nutzen Sie für diesen Schritt einen Esslöffel und nicht das Handrührgerät.

Legen Sie die Oblaten auf das Backblech und platzieren Sie mithilfe von zwei Esslöffeln ein wenig der Kokos-Eiweiß Masse auf den Oblaten.

Bei 175 °C für 10-12 Minuten backen, auskühlen lassen und genießen! Wer mag, kann die Makronen im Anschluss noch mit geschmolzener Schokolade verzieren oder auf die Oblaten verzichten. 


6. Spekulatius – Das Trendgebäck ganz einfach selber machen

Wer kennt es nicht – spätestens ab Anfang September sind die Supermarkt-Regale gefüllt mit dem beliebten Weihnachtsgebäck. Doch die leckeren, würzigen Kekse können Sie ganz einfach selber machen. Wir verraten Ihnen wie!

Spekulatius ist dank seiner fein-würzigen Note eines der beliebtesten deutschen Weihnachtsgebäcke.

Für dieses Rezept benötigen Sie:

  • 500g Mehl

  • 2 TL Backpulver

  • 250g Zucker

  • 1 Päckchen Spekulatiusgewürz

  • 1 Prise Salz

  • 2 Eier

  • 200g Butter, weich

  • 100g gemahlene Mandeln

Zubereitung:

Mischen Sie Mehl, Backpulver und Mandeln in einer Rührschüssel. Zucker, Spekulatiusgewürz, Salz, Eier und Butter hinzufügen und alles mit einem Mixer zu einem glatten Teig verkneten.

Den Teig anschließend für etwa 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen. Den Teig in kleinen Portionen in der Spekulatiusform mit einem Teigroller ausrollen, dabei je nach Modell evtl. ausfetten und dünn mit Mehl ausstreuen. Den überstehenden Teig mit einem bemehlten Messer abschneiden. 

Je nach Modell entweder in der Form backen (z. B. Silikon), oder aus dem Model stürzen und auf mit Backpapier ausgelegte Backbleche legen. Für etwa 10 Minuten bei 180 °C Ober-/Unterhitze in den Backofen geben.

Tipp: Silikonbackmatten statt Backpapier

Seit vielen Jahren gewinnt das Thema Umweltschutz und Nachhaltigkeit immer mehr an Bedeutung. Selbst bei Ihren weihnachtlichen Backprojekten können Sie Ihren Beitrag dazu leisten: Setzen Sie auf robuste, wiederverwendbare Silikon-Backmatten, statt auf einmalig verwendbares Backpapier!


7. Zimtsterne – Kräftiger Geschmack dank Zimt und Mandellikör

Zimtsterne sind etwas für erfahrenere Hobbybäcker, da sie ein wenig Geschick erfordern. Sie schmecken dank Zimt und Mandellikör nicht nur herrlich weihnachtlich, sondern sehen auch wunderschön aus und eignen sich auch perfekt zum Verschenken.

Zimtsterne sind etwas anspruchsvoller in der Zubereitung, aber jede Mühe wert!

Für dieses Rezept benötigen Sie:

Für den Teig:

  • 500g gemahlene Mandeln

  • 300g Puderzucker

  • 2 TL Zimt

  • 2 Eiweiß

  • 2 EL Mandellikör

  • n. B. Puderzucker für die Arbeitsfläche

Für die Glasur:

  • 1 Eiweiß

  • 125g Puderzucker

Zubereitung:

Vermischen Sie Mandeln, Puderzucker und Zimt in einer kleinen Schüssel. Anschließend die 2 Eiweiß und den Mandellikör zugeben. Alles mit den Knethaken des Handrührgerätes verrühren und dann mit den Händen zu einem glatten Teig kneten. 

Den Teig portionsweise auf einer mit Puderzucker bestäubten Arbeitsfläche ca. 1 cm dick ausrollen. Sterne ausstechen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Ausstecher zwischendurch immer wieder in Puderzucker tauchen. 

Um die Glasur zuzubereiten, 1 Eiweiß sehr steif schlagen und den Puderzucker nach und nach hinzugeben – dabei weiterschlagen. Sterne mit der Masse ordentlich bepinseln. Im vorgeheizten Backofen auf der untersten Schiene bei 150 °C für 10-15 Minuten backen.


8. Lebkuchen – Würzige Lebkuchenmänner selber backen

Lebkuchen, Printen, Honigkuchen: Wie auch immer Sie das leckere Weihnachtsgebäck nennen – es ist und bleibt ein Klassiker unter den Plätzchen in der Adventszeit! Der kräftig-würzige und gleichzeitig süße Geschmack begeistert Groß und Klein bereits seit vielen hundert Jahren!

Egal ob als Männchen, Herz oder einfach rund – Lebkuchen schmeckt immer!

Für dieses Rezept benötigen Sie:

  • 250g Honig

  • 100g Zucker

  • 125g Butter

  • 500g Mehl

  • 1 TL Backpulver

  • 1 Päckchen Lebkuchengewürz

  • 1 El Kakao

  • 1 Ei 

  • Optional: Zuckerglasur und bunte Zuckerstreusel

Zubereitung:

Geben Sie Honig, Zucker und Butter in einen Topf und lassen Sie alles aufkochen. Anschließend füllen Sie die Masse in eine Rührschüssel und lassen sie gut abkühlen.

Mehl, Backpulver, Lebkuchengewürz und Kakao mischen, dann die Honigmischung, das Ei und die Mehlmischung mit den Knethaken des Handrührers zu einem glatten Teig verkneten. 2 Stunden in Klarsichtfolie gewickelt ruhen lassen.

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche 1/2 cm dick ausrollen und z. B. zu Lebkuchenmännern oder Herzchen ausstechen. Auf mit Backpapier belegten Blechen im vorgeheizten Backofen bei 180 °C (Umluft 160 °C) auf der mittleren Schiene für 12-15 Minuten backen.

Wer mag, kann – nachdem der Lebkuchen abgekühlt ist – Zuckerglasur, Streusel & Co. zum Dekorieren verwenden!

Tipp: Lebkuchenhäuschen

 Statt Plätzchen können Sie ebenfalls süße Lebkuchenhäuschen backen. Dazu einfach aus dem Teig Rechtecke und Dreiecke ausstechen und backen. Nach dem Auskühlen (Am besten über Nacht) dann mit einem  Zuckerguss aus Puderzucker und Eiweiß auf einer kleinen Bodenplatte (z.B. aus Karton) „zusammenkleben“ und verzieren. Besonders schön für Kinder in der Vorweihnachtszeit!

→ Kokosflocken eignen sich perfekt als Schnee

→ Butterkekse als Dachpfannen

9. Nussecken – der Klassiker mit weihnachtlicher Note

Dieses klassische Feingebäck besteht aus einem Mürbeteigboden und ist mit einer Lage Konfitüre und einer Röstmasse aus Nüssen überzogen. Nach dem Backen wir der Teig in Dreiecke geschnitten und die Ränder in Schokoladenkuvertüre getaucht. 

FÜR DIESES REZEPT BENÖTIGEN SIE:

Für den Teig:

  • 300 g Mehl

  • 130 g Butter oder Margarine

  • 100 g brauner Zucker

  • 2 Eier

  • 1 TL Backpulver

  • 1 Msp. Zimt

Für den Belag:

  • 4 EL Aprikosenkonfitüre

  • 200 g Butter oder Margarine

  • 2 Päckchen Vanillezucker

  • 200 g Zucker

  • 100 g Haselnüsse, gehackt

  • 100 g Mandeln, gemahlen

  • 1 Msp. Zimt

  • 4 EL Wasser

  • Schokokuvertüre

ZUBEREITUNG:

Das Mehl, Butter, Zucker, 1 TL Backpulver und 2 Eier mit 1 Messerspitze Zimt vermengen und zu einem glatten Teig kneten. In Frischhaltefolie wickeln und ca. 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen. Derweil den Backofen auf 175° C vorheizen. Ein Backblech einfetten, den Teig darauf ausrollen und anschließend mit Aprikosenmarmelade bestreichen.

Für den Belag die Butter in einem Topf zum Schmelzen bringen und den Zucker unterrühren. Sobald der Zucker sich aufgelöst hat, Haselnüsse, Mandeln, Wasser und Zimt hinzugeben. Die fertige Nussmasse über die Marmelade auf den Teig geben und für 35-40 Minuten goldbraun backen.

Nach dem Backen erkalten lassen und dann erst in Dreiecke schneiden und entnehmen, um Festkleben zu vermeiden. Schokoladenkuvertüre schmelzen und die Ecken der Nussecken eintauchen oder mit einem Löffel Schokoladenfäden über die Nussecken ziehen.

10. Weihnachts-Brownies: Schokoladige Tradition aus Amerika

Brownies sind eine Amerikanische Tradition aus Rührteig, Kakao und Schokolade.

FÜR DIESES REZEPT BENÖTIGEN SIE:

Für den Teig:

  •  350 g Zartbitterschokolade

  • 250 g weiche Butter

  • 280 g Mehl

  • 200 g Mandeln

  • 3 EL Kakaopulver

  • 1 Prise Lebkuchengewürz (optional)

  • 1 Prise Salz

  • 1 TL Backpulver

  • 200 g Puderzucker

  • 5 Eier

  • 2 TL Vanilleextrakt

  • 100 g Sahne

Für den Belag:

  • 300 g Kuvertüre

  • 200 g Mandeln oder Nüsse nach Wahl (gehackt) 

ZUBEREITUNG:

Den Ofen auf 180° C Ober- Unterhitze (160°C Umluft) vorheizen. Die Butter und 150 g grob gehackte Zartbitterschokolade in einem Topf zum Schmelzen bringen. Mehl, Mandeln, Kakaopulver, Backpulver, Salz und Lebkuchengewürz in einer Schüssel vermengen. Die Eier, Puderzucker und Vanilleextrakt und Sahne dazu geben und unterrühren.  Zuletzt die restliche Schokolade klein hacken und unterrühren. Teig anschließend in einem Backrahmen auf einem mit (Dauer-) Backfolie ausgelegtem Backbleck ausbreiten und ca. 20-30 Minuten backen.

Für den Belag die Kuvertüre in einem Wasserbad schmelzen und die gehackten Nüsse hinzugeben. Die fertigen Brownies mit der Schoko-Nuss-Mischung überziehen und abkühlen lassen. Zum Schluss noch mit etwas Puderzucker bestäuben.

Tipp: Backrahmen aus Alufolie

Wenn Sie keinen Backrahmen haben, formen Sie einfach einen Rahmen aus Alufolie (ca. 22x26cm) und geben Sie diesen auf ein Backblech. 

Jeder Hobbybäcker benötigt eine Grundausstattung an praktischem Backzubehör, um Kuchen und Torten in variierenden Formen nachbacken zu können. Einige Küchengadgets sind für spezielle Leckereien geeignet, etwa die Herstellung von Cake-Pops. Hier finden Sie eine Übersicht nützlicher Backhilfen. Backzubehör für Hobbybäcker

Tipp: Plätzchen lange frischhalten

Um möglichst lange etwas von Ihren Plätzchen zu haben, ist es wichtig, auf die richtige Aufbewahrung zu achten. Plastikdosen und -tüten eignen sich eher weniger, da sich die entweichende Feuchtigkeit in der Dose sammelt und die Plätzchen feucht werden und im schlimmsten Fall schimmeln lassen.

Doch wie können Sie Ihre Plätzchen möglichst lange frischhalten?

Tipp 1: Lassen Sie die Plätzchen auf jeden Fall richtig auskühlen, bevor Sie sie in ein Aufbewahrungsgefäß füllen. Sind sie noch zu warm, kann die entweichende Feuchtigkeit in dem Gefäß kondensieren und die Kekse pappig und feucht werden lassen.

Tipp 2: Idealerweise lagern Sie Ihre Plätzchen in einer Metalldose und schichten Sie mit Back- oder Küchenpapier. So bleibt das Gebäck schön trocken und hält sich für mehrere Wochen.

Tipp 3: Alternativ dazu, können Sie die Kekse auch in Papier-Muffinförmchen stapeln und sie anschließend in eine Metalldose füllen.

Übermittlung Ihrer Stimme...

Ratgeber-Bewertung für "Weihnachtsplätzchen"

Bewertung: 4.1 von 5. 53 Bewertung(en).
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.

  1. Kommentar oder Themenvorschlag

  2. Hat dieser Text alle Ihre Fragen beantwortet? Was fehlt noch?
    Oder haben Sie noch eine Idee für ein spannendes Ratgeberthema?

    Wir freuen uns auf Ihre Anregung.

  3. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  4. * Pflichtfeld
Bildnachweis
  1. "Weihnachtsplätzchen" (Originalbild): jill111, Lizenz: CC0 1.0 Public Domain / Pixabay

  2. "Mürbeteigplätzchen" (Originalbild): silviarita, Lizenz: CC0 1.0 Public Domain / Pixabay

  3. "Vanillekipferl" (Originalbild): RitaE, Lizenz: CC0 1.0 Public Domain / Pixabay

  4. "Engelsaugen" (Originalbild): FlyerBine, Lizenz: CC0 1.0 Public Domain / Pixabay

  5. "Spritzgebäck" (Originalbild): FlyerBine, Lizenz: CC0 1.0 Public Domain / Pixabay

  6. "Kokosmakronen" (Frische Kokosmakronen) von Maja Dumat, Lizenz: CC BY 2.0, Farbkorrektur, Zuschnitt

  7. "Spekulatius" (Originalbild): Pixel2013, Lizenz: CC0 1.0 Public Domain / Pixabay

  8. "Zimtsterne" (Originalbild): silviarita, Lizenz: CC0 1.0 Public Domain / Pixabay

  9. "Lebkuchen" (Originalbild): skeeze, Lizenz: CC0 1.0 Public Domain / Pixabay

  10. ""

  11. ""

  12. ""

  13. "Backhilfen" (Originalbild): congerdesign, Lizenz: CC0 1.0 Public Domain / Pixabay

Alle Preise verstehen sich inkl. MwSt. und zzgl. Versandkosten