Fliegen im Haus vorbeugen und bekämpfen

Sie ist weltweit bekannt und immer dort, wo man sie gerade am wenigsten benötigt: Die Große oder Gemeine Stubenfliege (Musca domestica) wird bis zu 0,8 Zentimeter groß und hat einen schwarz-braunen, sehr pelzigen Körper, auf dem vier hellgraue Linien parallel zueinander angeordnet sind. Ebenso markant sind die großen Facettenaugen.

Kaum hat man die Tür oder ein Fenster einen Spalt geöffnet und schon hat man das Problem. Es ist mindestens eine der lästigen Plagegeistern in den eigenen vier Wänden und lässt sich nur äußert schwierig wieder einfangen. Meist hilft nur noch der Griff zur Fliegenklatsche und die radikale Jagd auf den ungebetenen Gast beginnt.

Doch auch die kleineren Verwandten, die Fruchtfliegen (Drosophilidae), auch bekannt als Obstfliegen, erscheinen meist wie aus dem Nichts und sind nur schwer zu bekämpfen. Kaum hat man die erste entdeckt, tauchen plötzlich immer mehr von ihnen auf.

Aber wodurch werden (Frucht-)Fliegen eigentlich angelockt und wie wird man sie leicht wieder los?

In diesem Ratgeber erfahren Sie alles, was Sie über Fliegen in den eigenen vier Wänden wissen müssen sowie die besten Tipps zur Vorbeugung und Bekämpfung von Fliegen in Haus und Wohnung.

Kurze Übersicht über die bekanntesten Fliegenarten

Name Größe Aussehen Brutplätze
Echte Fliege (auch als Stubenfliege bekannt) 6-8 Millimeter schwarz, pelzig, rötliche Augen, Streifen auf dem Rücken Die Echte Fliege legt ihre Eier am liebsten in verfaulten Lebensmitteln oder Fäkalien ab. Komposthaufen und Hausmüll locken diese Fliegenart besonders an.
Schmeißfliege 6-12 Millimeter schwarz, leuchtet metallisch blau oder grün Schmeißfliegen sind meist ein Indiz dafür, dass sich ein Tierkadaver in der Nähe befindet, da sie ihre Eier am liebsten in Kadavern ablegen.
Fleischfliege 13-15 Millimeter grau, pelzig, ähnelt der Echten Fliege Fleischfliegen legen ihre Eier am liebsten in Kot oder Aas ab. Wenn Sie Haustiere wie z. B. Katzen haben, sollten Sie die Katzenklos auf Kotreste überprüfen.
Taufliege (auch als Fruchtfliege bekannt) 1-6 Millimeter durchsichtiger Körper, rötliche Augen Fruchtfliegen werden von gärenden Substanzen, faulen Früchten und süßen Getränken angezogen und legen dort ihre Eier ab.

Wodurch werden Stubenfliegen angelockt?

Fliegen ernähren sich primär von organischen, gärenden Stoffen, weshalb faulige Lebensmittel Grund Nummer 1 für Stubenfliegen in den eigenen vier Wänden sind. Dabei präferieren sie besonders süße Lebensmittel, wie beispielsweise Obst, Fruchtsäfte oder zuckerhaltige Getränke. Lassen Sie beispielsweise eine Obstschale, ein Glas mit süßem Inhalt oder schmutziges Geschirr in der Küche stehen und öffnen Sie das ungeschützte Fenster, so werden die kleinen Plagegeister von dem süßen Geruch angelockt und gelangen in Ihr Haus bzw. Ihre Wohnung. 

Ein weiterer Faktor ist Sonnenlicht: Fliegen halten sich am liebsten in der Sonne auf. Lüften Sie ein Fenster zur Sonnenseite hin, so schwirren die Fliegen mit Vorliebe in Ihr Haus. 

Übrigens: Fliegen locken sich gegenseitig an – wenn Sie bereits eine Fliege in Ihrem Zuhause gefunden haben, lassen die zweite und dritte nicht lange auf sich warten. 


Fliegen im Haus vorbeugen

Die gemeine Stubenfliege hat eine durchschnittliche Lebenserwartung von 28 Tagen, wobei die Weibchen vergleichsweise länger leben. In diesem Zeitraum kann das Weibchen bis zu 2.000 Eier legen. Die Larven entwickeln sich innerhalb von 7 Tagen vom Ei zur fertigen Fliege. 

Handelt man nicht schnell genug, können die Insekten zur Plage in den eigenen vier Wänden werden. Doch wie genau kann man Fliegen im Haus oder der Wohnung vorbeugen? Wir verraten es Ihnen:

Fliegen und andere Insekten werden durch das feinmaschige Netz aus der Wohnung ferngehalten.

Fliegengitter und Insektennetze

Beim Thema "Fliegen im Haus" gilt: Vorbeugen ist die beste Lösung. Am effektivsten haben sich über die Jahre feinmaschige Fliegengitter und Insektennetze erwiesen, die in Fenstern und Türen montiert werden und einen Eintritt von vornherein verhindern.

Insektennetze halten praktischerweise nicht nur Fliegen, sondern auch Mücken, Spinnen und andere Krabbeltiere ab. Die Netze werden mithilfe von Einhängewinkeln einfach am Rahmen montiert, ohne ihn dabei zu beschädigen. Bei Bedarf können sie – etwa im Rahmen eines Umzugs – wieder rückstandslos entfernt werden.

Es gibt verschiedene Varianten von Fliegengittern auf dem Markt, aus denen Sie wählen können: Stabile Modelle mit Hartplastik-Rahmen in diversen Größen sowie Insektennetze, die Sie mithilfe von Klett- oder Magnetband direkt im Fensterrahmen befestigen können.

Mit etwas handwerklichem Geschick können Sie auch ein individuell an Ihre Bedürfnisse angepasstes Fliegengitter selber bauen. Dadurch können sie bei Bedarf einfach für die Herbst- und Wintermonate abmontiert und im Keller oder in der Abstellkammer sicher verstaut werden.

Fliegengitter reparieren

Löcher und Risse können in dem feinmaschigen Netz durch Überstrapazierung und Verschleiß entstehen. Sollten Sie solche in Ihrem Fliegengitter entdecken, so können Sie sie ganz leicht reparieren und den Schutz gegen Fliegen und Insekten wiederherstellen. 

Greifen Sie entweder zu Nadel und Faden und stopfen Sie die Löcher oder verwenden Sie spezielle Fliegengitter-Reparatur-Klebebänder. Diese Klebebänder sind ebenfalls aus feinmaschigem Netz und verschließen jegliche Risse im Handumdrehen.

Eine feinmaschige Schutzhaube über frischem Obst hält Fruchtfliegen fern.

Taktisches Lüften

Der nächste Tipp betrifft das richtige Lüftverhalten: Öffnen Sie zum Lüften – sofern Sie die Möglichkeit dazu haben – immer nur die Fenster und Türen, die zur Schattenseite (Nordseite) ausgerichtet sind.

Wie im vorherigen Abschnitt schon beschrieben, werden Fliegen von Wärme und Sonnenschein angezogen, denn an erwärmten Hausfassaden erholen sich die Tiere und sammeln neue Kraft. Lüften Sie dementsprechend überwiegend früh morgens oder spät am Abend, wenn es draußen kühl und halbdunkel ist.

Achtung: Zur Dämmerung sind Mücken vermehrt unterwegs. Wenn Sie abends lüften, sollten Sie im Innenraum daher keine Beleuchtung einschalten.

Ebenfalls empfiehlt es sich, lieber mehrmals täglich kurz stoßzulüften, statt Fenster über längere Zeiträume offen zu halten.

Brutplätze vernichten und Duftbarrieren erstellen

Fliegen sind ständig auf der Suche nach Brutplätzen für ihre Eier – entfernen Sie Lebensmittelreste immer sofort und verstauen Sie sie in geschlossenen Eimern. Decken Sie offen stehendes Obst und Gemüse mithilfe von speziellen, netzbezogenen Glocken ab, sodass ein Herankommen für Fliegen und andere Insekten unmöglich ist.

Ein Abdecken verhindert nicht nur, dass Fliegen an die Lebensmittel herankommen und ihre Eier ablegen, sondern auch eine mögliche Kontamination mit Krankheitserregern, die von den Fliegen verbreitet werden können.

Errichten Sie Duftbarrieren, die die Fliegen abhalten – besonders gut eignen sich dafür ätherische Öle. Hier haben Sie zwei Möglichkeiten: Entweder Sie pflanzen fliegenabwehrende Pflanzen, wie Basilikum oder Lavendel, in die Nähe von Fenstern und Türen oder Sie stellen flache Schalen oder Duftlampen mit reinen ätherischen Duftölen auf.

Tipp: Besonders positive Erfahrungen wurden in den letzten Jahren mit Lorbeeröl gemacht.

Tipp: Müllbehälter regelmäßig reinigen

Um zu verhindern, dass Fliegen von organischen Abfällen in Mülleimern und -tonnen angelockt werden und dort neue Eier legen, sollten Sie die Behälter regelmäßig mit Essigreiniger auswaschen. Dadurch können Sie unangenehme Gerüche beseitigen und durch den starken Essiggeruch Fliegen vertreiben.


Was tun gegen Fliegen? – Fliegen fangen

Die Lockstoffe ziehen die Fliegen an, die wiederum an der klebrigen Oberfläche haften bleiben.
Die Venus-Fliegenfalle ist hübsch anzusehen – gegen Fliegen im Haus jedoch nur begrenzt effektiv.

Sind die Fliegen erst einmal im Haus, gilt es schnell zu handeln, bevor sie sich unkontrolliert vermehren. Doch mit welchen Methoden lassen sich die lästigen Insekten am effizientesten fangen und bekämpfen?

Fliegenklatsche

Die bekannteste Methode ist der Einsatz einer Fliegenklatsche. Die Fliegenklatsche dient als Verlängerung des menschlichen Arms und ermöglicht es, die lästigen Fliegen auch an höher gelegenen Stellen erreichen zu können. Zudem passiert – bedingt durch die löchrige Struktur – mehr Luft durch die Klatsche als durch eine menschliche Hand, sodass die Fliegen nicht rechtzeitig durch einen starken Luftstrom gewarnt werden und entkommen.

Die Fliegen können häufig nur dann erwischt werden, wenn sie sich gesetzt haben – sie im Flug mit der Klatsche zu erwischen, ist nahezu unmöglich. Abhilfe schaffen elektrische Fliegenklatschen, die über eine Batterie im Griff verfügen und die Plagegeister bei Kontakt mit einem elektrischen Schock töten.

Elektrische Fliegenfallen

Elektrische Fliegenfänger gibt es als stationäre und mobile Geräte. Am bekanntesten sind dabei die Varianten, die die meisten Menschen aus dem Urlaub in südlichen Regionen kennen: Eine eingebaute Blaulichtlampe lockt die Insekten an und das elektrisierte Gitter versetzt ihnen den tödlichen Schock.

Nach einem kurzen Aufglühen sinken die Überreste der Fliegen in die montierte Auffangschale. Die toten Fliegen und Mücken können Sie im Anschluss einfach im Müll entsorgen.

Fliegenfänger

Sehr effektiv, aber leider nicht besonders schön anzusehen – Fliegenfänger sind mit einem speziellen Lockstoff beschichtete Folien oder Bänder, an denen die Fliegen festkleben und verenden.

Die Streifen werden einfach in die Nähe der Fenster oder Lampen gehängt und die lästigen Insekten gehören schnell der Vergangenheit an. Ob Sie einen solchen Klebestreifen bei sich Zuhause wirklich aufhängen, müssen Sie natürlich selber entscheiden – konzipiert sind diese Modelle vorwiegend für den effektiven Einsatz im Stallbereich oder in der Garage. Für fliegenfreie Wohnbereiche können Sie auf dekorative Fallen oder spezielle Pflanzen zurückgreifen.

Venus-Fliegenfalle

Wie der Name der Pflanze bereits verrät, lockt die Venus-Fliegenfalle (Dionaea muscipula), auch bekannt als "Fleischfressende Pflanze", Insekten mittels natürlicher Lockstoffen an. Setzt sich beispielsweise eine Fliege auf die empfindlichen Fühlborsten, klappt die Fliegenfalle blitzschnell zusammen und schließt die Fliege im Inneren ein. Innerhalb von vier Tagen ist sie komplett verdaut und die Venus-Fliegenfalle öffnet sich wieder. 

Diese faszinierenden Pflanzen sind ein hübscher Blickfang im Haus – zum effektiven Fliegenfangen sind sie jedoch nur bedingt geeignet.

Fliegen im Stall vorbeugen und bekämpfen

Auch Nutztiere leiden unter aufdringlichen Fliegen. Beugen Sie einer Fliegenplage im Stall durch Fallen vor.

Im Stall oder auf dem eigenen Hof fühlen sich sogenannte Güllefliegen besonders wohl. Durch die Exkremente der Stall- oder Hoftiere werden die Plagegeister angelockt und vermehren sich dort rasend schnell.

Nur 20 % des Fliegenbestands sind tatsächlich in Form ausgewachsener Güllefliegen vorhanden – die übrigen 80 % setzen sich dementsprechend aus deren Larven und Eier zusammen.

Hier schaffen nur großflächige Maßnahmen Abhilfe: Legen Sie sich einen großen Insektenvernichter oder einen großflächigen Fliegenfänger zu und platzieren Sie ihn direkt im Stall. Die adulten Fliegen werden vom Licht oder anderen Lockstoffen angezogen und so erfolgreich bekämpft.

Gegen die Eier und Larven helfen häufig nur noch chemische Insektizide, die sie komplett zerstören und ein weiteres Wachstum verhindern. Achten Sie jedoch bei der Verwendung solcher Mittel darauf, genügend Abstand zu Ihren Nutztieren einzuhalten. 


Fruchtfliegen im Haus vorbeugen

Fruchtfliegen, auch bekannt als Essig-, Most-, Obst- oder Gärfliegen, werden von gärenden organischen Stoffen, wie beispielsweise überreifem oder fauligem Obst, angelockt. Weibliche Fruchtfliegen können auf einmal bis zu 400 Eier legen – handelt man nicht rechtzeitig, muss man mit einer richtigen Plage rechnen. 

Die durchschnittliche Lebenserwartung einer Fruchtfliege ist deutlich länger, als die der gemeinen Stubenfliege – unter bestimmten Voraussetzungen können die kleinen Fliegen bis zu 8 Wochen lang überleben.

Faulige oder überreife Lebensmittel entfernen

Fruchtfliegen werden – wie der Name bereits verrät – von gärendem Obst angelockt.

Die offensichtlichste Maßnahme zur Vorbeugung eines Fruchtfliegen-Befalls ist das sofortige Entfernen überreifer oder sogar fauliger Lebensmittel.

Beseitigen Sie faules Obst direkt in eine – idealerweise verschlossene – Biomülltonne, sodass die Fruchtfliegen sich gar nicht erst in der Küche ansiedeln. Die braune Biotonne und der Kompost sind bei den kleinen Obstfliegen besonders beliebt, da sie komplett aus faulem Obst, Gemüse und anderen organischen Abfällen bestehen. Waschen Sie die braunen Tonnen nach der Leerung mit klarem Wasser und mehreren Tropfen Spülmittel gründlich aus, um mögliche Eier zu beseitigen. Der Kompost sollte zudem in einer abseits gelegenen Gartenecke aufgestellt werden, um die Fliegen möglichst nicht in die Nähe der Fenster oder Sitzbereiche zu locken.

Auch der in der Küche genutzte Müllbeutel sollte, besonders während der heißen Sommermonate, regelmäßiger ausgetauscht werden, da sich die kleinen Plagegeister auch im Müllbeutel weiter vermehren.

Tipp: Verschließen Sie geöffnete Fruchtsäfte immer gut und lassen Sie keine süßen Getränke offen herumstehen. 


Was tun gegen Fruchtfliegen? – Fruchtfliegen fangen

Bei einem Befall mit Fruchtfliegen reicht es oftmals aus, die fauligen Lebensmittel richtig aus dem Haus oder der Wohnung zu entfernen. Nach wenigen Stunden werden die Fruchtfliegen von alleine verhungern. Möchten Sie Fruchtfliegen schneller loswerden, so können Sie aus einfachen Hausmitteln Fruchtfliegenfallen erstellen, die die Insekten effektiv anlocken. Im Folgenden haben wir für Sie eine kurze Übersicht über die besten und besonders effektiven Hausmittel zusammengestellt:

Wundermittel Sekt

Mit Sekt lassen sich die kleinen Fliegen im Handumdrehen beseitigen: Lassen Sie entweder einen Rest Sekt in einer offenen Flasche stehen oder füllen Sie eine kleine Menge der prickelnden Flüssigkeit in eine flache Schale. 

Platzieren Sie diese Falle in der Küche und warten Sie ab – innerhalb kürzester Zeit werden sich die Fruchtfliegen in der Flüssigkeit gesammelt haben. Die toten Tiere können Sie anschließend in der Toilette entsorgen.

Essig oder Wein als Fruchtfliegenfalle

Ebenso effektiv lassen sich die kleinen Fruchtfliegen von handelsüblichem Essig oder Wein anlocken. Rotwein eignet sich erfahrungsgemäß besser als Weißwein.

Füllen Sie eine kleine Menge in eine flache Schale und platzieren Sie sie in der Nähe von Obst oder Gemüse. Sie sollten unbedingt einen Spritzer Spülmittel dazugeben: Das Spülmittel verändert die Oberflächenspannung des Wassers – sobald die Fruchtfliege das Wasser zum Trinken berührt, geht sie unter.

Tipp: Hierfür können Sie auch prima den Sud in alten Essiggurkengläsern verwenden. Schlagen Sie mit einem Hammer und einem Nagel Löcher in den Deckel und platzieren Sie das Glas in der Nähe des Obstkorbs.

Essig mit Apfelsaft, Zucker und einem Spritzer Spülmittel vermischt eignet sich ideal zur Bekämpfung von Fruchtfliegen.
Rotwein lockt Fruchtfliegen an – durch das Bananenstück wird die Falle für die kleinen Fliegen unwiderstehlich.
Auch Bier können Sie als Fruchtfliegenfalle verwenden – die gärende Hefe lockt die kleinen Fliegen an.

Übermittlung Ihrer Stimme...

Ratgeber-Bewertung für "Fliegen im Haus – Vorbeugen und Bekämpfen"

Bewertung: 4.3 von 5. 58 Bewertung(en).
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.

  1. Kommentar oder Themenvorschlag

  2. Hat dieser Text alle Ihre Fragen beantwortet? Was fehlt noch?
    Oder haben Sie noch eine Idee für ein spannendes Ratgeberthema?

    Wir freuen uns auf Ihre Anregung.

  3. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  4. * Pflichtfeld
Bildnachweis
  1. "Die gemeine Stubenfliege" (Originalbild): bogitw, Lizenz: CC0 1.0 Public Domain / Pixabay

  2. "Fliegengitter" (Lazy fly) von Matthew Romack, Lizenz: CC BY 2.0, Farbkorrektur, Zuschnitt

  3. "Fliegenschutz über Obst" (Originalbild): Dirk Giepen (DTema), Lizenz: CC0 1.0 / Pixabay

  4. "Fliegenfänger" (Originalbild): fantareis, Lizenz: CC0 1.0 Public Domain / Pixabay

  5. "Venus-Fliegenfalle" (venus fly trap) von jen, Lizenz: CC BY 2.0, Farbkorrektur, Zuschnitt

  6. "Fliegen auf Kälbchen" (Originalbild): 7854, Lizenz: CC0 1.0 / Pixabay

  7. "Fruchtfliegen " (k7500-2) von U.S. Department of Agriculture, Lizenz: CC BY 2.0, Farbkorrektur, Zuschnitt

  8. "Fruchtfliegenfalle mit Essig " (flytrap) von Jeremy Noble, Lizenz: CC BY 2.0, Farbkorrektur, Zuschnitt

  9. "Fruchtfliegenfalle mit Rotwein" (The perfect fruit fly trap) von cheeseslave, Lizenz: CC BY 2.0, Farbkorrektur, Zuschnitt

  10. "Fruchtfliegenfalle mit Bier" (mason jar beer) von Matt, Lizenz: CC BY-SA 2.0, Farbkorrektur, Zuschnitt

Alle Preise verstehen sich inkl. MwSt. und zzgl. Versandkosten