Holzwurmbefall effektiv bekämpfen und vorbeugen

Stühle und Tische fangen plötzlich an zu wackeln und weisen auffällige kleine Löcher auf? Dann haben sich mit ziemlicher Sicherheit Holzwürmer in Ihren Möbeln eingenistet. Jetzt gilt es schnell zu handeln, da Sie die Möbel ansonsten auf den Sperrmüll stellen können. 

Die korrekte Aufbewahrung und regelmäßige Pflege von Holzmöbeln ist die wohl effektivste Methode, einem Holzwurmbefall vorzubeugen, denn besonders feuchte Gartenmöbel aus Holz sind ein gefundenes Fressen für den kleinen Schädling.

Haben sich die Holzwürmer erst einmal eingenistet, sollten Sie sofort Gegenmaßnahmen treffen, um sie aus den eigenen vier Wänden wieder zu entfernen. Denn die Larven der Holzwürmer bleiben bis zu sechs Jahre in ihrem hölzernen Zuhause und verlassen es nur bei extrem ungünstigen Bedingungen. 

Doch wie können Sie die kleinen Holzschädlinge wieder loswerden, ohne sämtliche Möbel entsorgen zu müssen?

In diesem Ratgeber verraten wir Ihnen alles, was Sie über die Schädlinge wissen müssen, wie Sie sie erkennen und wie Sie befallene Möbel vor dem Sperrmüll retten können.


Holzwurmbefall erkennen

Nach und nach fressen sich die Larven komplett durch Ihr geliebtes Möbelstück. Handeln Sie deshalb rechtzeitig!

Der Gemeine Nagekäfer (Anobium punctatum) – umgangssprachlich auch als Holzwurm bekannt – gehört zu der Familie der Nagekäfer (Ptinidae). Die allgemein bekannten weißlichen Holzwürmer zeigen den Nagekäfer in seinem Larvenstadium – der eigentliche Käfer ist nämlich bräunlich und wird zwischen 2,5 bis 5 Millimeter groß.

Die weiblichen Nagekäfer legen ihre Eier gerne in Holz ab – nach ca. drei Wochen schlüpfen dann die ersten Larven. Da das Larvenstadium bei den Schädlingen für vier Jahre anhält, können sie in dieser Zeit einen großen Schaden anrichten. Die Larven verlassen in dieser Zeit das Objekt nämlich zu keinem Zeitpunkt. 

Einen Holzwurmbefall erkennen Sie in erster Linie an den typischen kleinen 1-2 Millimeter großen Löchern im Holz, die den Larven als Gänge durch das Möbelstück dienen. Ein weiterer Hinweis auf einen Befall ist ein vermehrtes Aufkommen von Bohrmehl und Holzstaub, das durch das Bohren bzw. Fressen der Gänge entsteht. Je mehr kleine Löcher zu sehen sind, desto schlimmer ist der Befall mit den kleinen Käfern. 

Sind Sie sich nicht sicher, ob ein Möbelstück mit Holzwürmer befallen ist, so können Sie es einfach auf einen hellen Untergrund platzieren und gezielt nach Bohrmehl und Holzstaub Ausschau halten. Ebenfalls ausschlaggebend ist ein Klopftest – durch die vielen kleinen Gänge werfen die befallenen Stellen ein hohles, statt ein dumpfes Geräusch zurück.


Holzwürmer mit Hausmitteln bekämpfen

Um eine effektive Bekämpfung der nervigen Schädlinge zu erzielen, benötigen Sie keine harten chemischen Keulen. Einfache Hausmittel reichen aus, um die Plagegeister loszuwerden.

Der Geruch frischer Eicheln lockt die sonst sehr ortsgebundenen Schädlinge aus den befallenen Möbeln.

1. Essigessenz

Ein einfaches und günstiges Mittel, um Holzwürmer zu bekämpfen, ist handelsübliche Essigessenz. Sie beseitigt die Schädlinge schnell und effektiv.

Die Behandlung von befallenen Möbelstücken ist zwar zeitaufwändig, sorgt aber dafür, dass wirklich alle Larven absterben. Füllen Sie einfach etwas Essigessenz in eine Spritze und spritzen Sie sie anschließend in alle (!) sichtbaren Löcher. 

2. Eicheln

Eine weitere Möglichkeit, um die ungebetenen Gäste loszuwerden, ist der Einsatz von frischen Eicheln. Holzwürmer lieben den Geruch der Nüsse und wechseln von alleine den Wohnsitz.

Legen Sie einfach rund um das betroffene Möbelstück herum ausreichend frische Eicheln aus – innerhalb kurzer Zeit werden die Holzwürmer in die ausgelegten Eicheln umziehen. 

Sobald Sie in den Eicheln kleine Löcher erkennen können, sollten die Eicheln entsorgt und durch neue ausgetauscht werden. Wenn Sie irgendwann keine Löcher mehr erkennen können, sollte der Befall der Geschichte angehören. 

3. Hitze oder Kälte

Die Holzschädlinge reagieren sehr empfindlich auf besonders niedrige oder auch hohe Temperaturen. Eine weitere Methode zur effektiven Holzwurmbekämpfung ist daher eine thermische Behandlung des befallenen Holzes. Kleinere Gegenstände können Sie im Backofen bei 70 °C ausbrennen lassen und die Löcher anschließend mit Wachs versiegeln. Bei größeren Gegenständen gestaltet sich diese Methode jedoch als schwierig – alternativ reicht es aber häufig schon aus, die betroffenen Gegenstände an heißen Sommertagen auf den Balkon in die direkte Sonne zu stellen. 

Tipp: Der clevere Heimwerker platziert die Gegenstände unter einer schwarzen Folie oder Plane, die die Hitze durch die Sonneneinstrahlung unterhalb zusätzlich erhöht und den Erfolg der Behandlung steigert.

Alle Temperaturen unter -18 °C sind für die Plagegeister ebenfalls lebensbedrohlich. Die betroffenen Möbelstücke können demnach einfach in Folie gewickelt in ein Kühlhaus gestellt werden oder alternativ dazu in kalten Winternächten auf dem Balkon platziert werden. 


Holzwürmer mit chemischen Mitteln bekämpfen

Grundsätzlich ist der Einsatz von chemischen Mitteln zur Holzwurmbekämpfung nicht zu empfehlen, da die Mittel auch für den Menschen gesundheitsschädlich sind. Sollten die Hausmittel jedoch nicht anschlagen, so ist eine chemische Behandlung der befallenen Möbelstücke häufig die letzte Rettung vor dem Sperrmüll.

Achten Sie in jedem Fall darauf, nur Mittel zu verwenden, die den Blauen Engel tragen. Diese Mittel sind für den Menschen bei richtiger Anwendung grundsätzlich nicht schädlich. Mittel ohne das Prüfzeichen stellen eine ernsthafte Gefahr für Mensch und Umwelt dar und sollten keinesfalls verwendet werden.

Vorsicht bei großflächigem Befall

Handelt es sich um besonders altes Holz, verbautes Holz wie beispielsweise Balken in einem Dachstuhl oder besteht ein aktiver Befall bereits seit längerer Zeit, so sollten Sie auf jeden Fall einen Fachmann hinzuziehen. Besonders bei älteren Häusern besteht die Gefahr, dass die betroffenen Stellen bereits einen großen Schaden genommen haben, der im schlimmsten Fall sogar zu einem Einsturz führen kann.

Im Falle eines großflächigen aktiven Holzwurmbefalls helfen häufig nur noch chemische Mittel. Diese werden vom Fachmann gezielt und unter höchsten Vorsichtsmaßnahmen aufgetragen und erfordern nicht selten eine komplette Räumung des Hauses für mehrere Wochen. 


Holzwurmbefall vorbeugen

Holzwürmer bevorzugen feuchtes Holz – achten Sie daher immer darauf, Ihre Holzmöbel möglichst trocken zu halten. Bei Gartenmöbeln empfiehlt sich hierfür der Einsatz von speziellen, imprägnierenden Holzschutzmitteln.

Doch nicht nur Gartenmöbel, sondern auch einfaches Feuerholz für den heimischen Ofen oder Kamin bietet einen idealen Lebensraum für die Käfer: Achten Sie darauf, dass das Feuerholz – wenn möglich – nicht direkt auf dem Boden aufliegt und, dass eine Luftzirkulation zwischen den Scheiten gewährleistet wird. Zusätzlich sollten Sie die Scheite mit einer wasserdichten Plane abdecken, um sie vor Nässe und Regen zu schützen. 

Möbel im Haus können Sie durch eine regelmäßige Behandlung mit Zedernöl holzwurmsicher machen. Das Öl verleiht den Möbeln nicht nur einen schönen Glanz, sondern wehrt die kleinen Schädlinge auch direkt ab. 

Ein weiterer Tipp zur Vorbeugung eines Befalls mit dem Holzbock ist ein gutes Heiz- und Lüftverhalten – die lästigen Schädlingen fühlen sich nämlich in geheizten, trockenen Räumen gar nicht wohl. 

Grundsätzlich gilt: Je trockener und wärmer das Holz gelagert wird, desto kleiner ist die Gefahr eines Holzwurmbefalls. Bei einer Raumluftfeuchte von 55-60 % und einer Holzfeuchte von 14-16 % fühlt sich der Schädling am wohlsten. Wer einem Schaden an geliebten Möbeln also verhindern will, sollte sie an einem trockenen, warmem Ort lagern.


Fliegen können zwar deutlich weniger Schaden anrichten als Holzwürmer sind aber mindestens genau so nervig. In diesem Ratgeber stellen wir Ihnen daher Tipps und Tricks vor, wie Sie die ungeliebten Fluginsekten aus den eigenen vier Wänden effektiv und nachhaltig vertreiben können. Fliegen im Haus bekämpfen und vorbeugen

Übermittlung Ihrer Stimme...

Ratgeber-Bewertung für "Holzwürmer bekämpfen"

Bewertung: 4.2 von 5. 66 Bewertung(en).
Klicken Sie auf den Bewertungsbalken, um diesen Artikel zu bewerten.

  1. Kommentar oder Themenvorschlag

  2. Hat dieser Text alle Ihre Fragen beantwortet? Was fehlt noch?
    Oder haben Sie noch eine Idee für ein spannendes Ratgeberthema?

    Wir freuen uns auf Ihre Anregung.

  3. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

  4. * Pflichtfeld
Bildnachweis
  1. "Holzwurmbefall" (Originalbild) von Kai-Martin Knaak, Lizenz: CC BY-SA 3.0, Farbkorrektur, Zuschnitt

  2. "Holzwurmbefall" (Originalbild): nikles-5, Lizenz: CC0 1.0 Public Domain / Pixabay

  3. "Eicheln" (Originalbild): klimkin, Lizenz: CC0 1.0 Public Domain / Pixabay

  4. "Stubenfliege" (Originalbild): bogitw, Lizenz: CC0 1.0 Public Domain / Pixabay

Alle Preise verstehen sich inkl. MwSt. und zzgl. Versandkosten